Rede im Deutschen Bundestag - Dr. Matthias Heider spricht über die Zukunft der Genossenschaften

Rede im Deutschen Bundestag am 14.12.12Matthias Heider lobte in Berlin das nachhaltige Wirtschaften von Genossenschaften und ihre Bedeutung für die ländliche Region an einem Beispiel aus dem Sauerland: "In meinem Wahlkreis gibt es einen genossenschaftlich geführten Dorfladen im sauerländischen Hüinghausen mit seinen knapp 1.000 Einwohnern. Wo es zuvor keinen Lebensmittelladen gab, haben die Dorfbewohner die Initiative ergriffen und Verantwortung übernommen. Sie bieten ihren Mitbürgern von Lebensmitteln über Haushaltswaren und Tierfutter, einen Bringservice, ja sogar einen Kummerkasten an. Die Mitglieder der Genossenschaft haben als Slogan "Wir werden alles tun, dass unser Dorf Zukunft hat". Sie wollen den Zusammenhalt von Jung und Alt fördern und das "Wir-Gefühl" stärken. Ich denke, das ist genau das, was die Gründerväter der Genossenschaften, Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Deitzsch, Mitte des 18. Jahrhunderts mit ihrer Genossenschaftsidee zum Ausdruck bringen wollten."

Der Deutsche Bundestag debattierte kurz vor der Weihnachtspause über die Stärkung von Genossenschaften. "Fernab von Finanzmärkten und Kreditwirtschaft, etablieren sich kleine Genossenschaften, denen eine ganz besondere gesellschaftliche Bedeutung zukommen. Ich spreche von den kleinen Dorfläden, die seit dem Ende des Tante Emma-Ladens oder dem Rückzug großer Discounter in der ländlichen Region die Versorgung ihres Dorfes übernehmen," so der heimische Bundestagsabgeordnete..

Matthias Heider machte deutlich, dass es gemeinsames Anliegen der Politik ist, Genossenschaftsgründungen zu erleichtern und Genossenschaften zu fördern, indem unnütze Bürokratien abgebaut und Kosten minimiert werden. Heider stellt dazu einen Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums in Aussicht, von dem er überzeugt ist, dass dieser den Bedürfnissen der Genossenschaften umfassend Rechnung tragen wird.

Sehen Sie hier den gesamten Redebeitrag vom 14.12.12 im Deutschen Bundestag:

Nach oben