Auf Einladung von Matthias Heider besuchten 50 Bürger aus dem Sauerland für vier Tage die Bundeshauptstadt. Sie erhielten einen vertieften Einblick in das politische Berlin und hatten die Chance, ihren heimischen Abgeordneten an seinem Arbeitsplatz zu treffen.

Bewegend war für die Besucher aus dem Kreis Olpe der Besuch im Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit. Daneben hatten sie aber natürlich auch die Gelegenheit, die wichtigsten Orte im politischen Berlin der Gegenwart zu besuchen. Als besonders spannend wurden hierbei die Gespräche im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und bei der Konrad-Adenauer-Stiftung wahrgenommen.

Weitere Höhepunkte der Reise nach Berlin waren der Besuch einer Plenarsitzung im Deutschen Bundestag sowie das anschließende Gespräch mit Matthias Heider. In der gemeinsamen Diskussion betonte Heider die bevorstehenden Herausforderungen für Deutschland und die Große Koalition. „Es kommt darauf an, dass wir unseren heimischen Unternehmen wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen bieten können, so dass sie in der Lage sind, unternehmerische Herausforderungen wie die Elektromobilität oder die Digitalisierung zu meistern“, hob der Wirtschaftspolitiker hervor. Aber auch soziale Themen standen bei dem Gespräch im Mittelpunkt. „Die derzeitige Koalition leistet sehr gute Arbeit für unser Gesundheitswesen. Mit dem in dieser Woche beschlossenen Digitale-Versorgung-Gesetz erhalten Patienten und Ärzte viele Vorteile. So können bessere Diagnosen getroffen werden und Patienten können effektiver behandelt werden“, berichtete Matthias Heider.

Nach oben