Heider arbeitet mit an fairen Spielregeln für Facebook, Google & Co

Matthias Heider, stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages, soll zusammen mit Vertretern aus Wissenschaft und Rechtspraxis Wettbewerbsregeln für digitale Unternehmen wie Facebook, Google oder Amazon mit entwickeln. Dazu wurde er von Wirtschaftsminister Peter Altmaier in die Kommission Wettbewerbsrecht 4.0 berufen.

„Wir wollen faire Marktbedingungen zwischen den neuen Geschäftsmodellen von Facebook und Co sowie bestehenden Unternehmen schaffen“, erklärte Heider seine Ziele. Klar sei aber auch, dass Unternehmen wie Facebook oder Amazon ihre Größe und Omnipräsenz nicht ausnutzen dürften. „Wir wollen neue Geschäftsmodelle ermöglichen und nicht mit Verboten reagieren. Die Buchhandlung um die Ecke oder die Apotheke im Ort sollen aber nicht deshalb schließen müssen, weil Amazon und Co mehr Rechte und Möglichkeiten beim Verkauf ihrer Waren haben.“

Die erste Sitzung der Kommission Wettbewerbsrecht 4.0 findet am 20. September statt. Insgesamt sind sechs Sitzungen geplant, im Anschluss sollen Vorschläge für die Gesetzgebung unterbreitet werden.

Nach oben