Mallorca nicht besser als das Sauerland!

Das nächste Bund-Länder-Treffen wird am Montag, 22. März stattfinden. Dann werden die Bundeskanzlerin und alle 16 Länderchefs über die weiteren Corona-Maßnahmen beraten. Vor diesem Hintergrund äußert sich Matthias Heider:

„Es kann doch nicht sein, dass jetzt tausende Reiselustige nach Mallorca pilgern dürfen, während hier in Deutschland unsere Restaurants und Ferienunterkünfte dicht bleiben müssen. Das ist absurd, wenn man bedenkt, dass Mallorca-Rückkehrer nicht einmal einer bundeseinheitlichen Quarantäne- oder Testpflicht unterliegen. Demgegenüber hatten viele Gastronomen und Hoteliers bereits vor dem zweiten Lockdown sinnvolle Hygienekonzepte umgesetzt, die aber nicht abwenden konnten, dass ihre Unternehmen pandemiebedingt geschlossen wurden. Mein Unverständnis darüber habe ich in einem Protestschreiben an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier klar ausgedrückt.

Gastronomie und Hotellerie werden von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Das spüren wir auch und gerade in beliebten Tourismusregionen wie dem Sauerland, wo die einschlägigen Betriebe schon heute große Opfer gebracht haben, um den Gesundheitsschutz zu stärken. Dieses Ziel bleibt richtig.

Immerhin wurde für Unternehmen mit angeschlossener Gaststätte – etwa Brauereigaststätten, Vinotheken von Weingütern oder Straußwirtschaften – eine erhebliche Verbesserung erzielt: Im Rahmen der November- und Dezemberhilfen ist jetzt der Gaststättenanteil unabhängig von den Umsätzen der restlichen Unternehmensstruktur antragsberechtigt. Die Antragstellung für diese erweiterte November- und Dezemberhilfe ist bis zum 30.04.2021 möglich.

Daneben erinnere ich an die Überbrückungshilfe III, die Kurzarbeit sowie den ermäßigten Mehrwertsteuersatz auf Speisen bis Ende 2022 – der Bund hat zahlreiche Instrumente geschaffen, damit unsere Gastronomie- und Hotelbetriebe durch die Krise kommen können.

Jetzt müssen wir vor allem zusehen, dass wir bei Schnelltests und Impfungen deutlich mehr Tempo hinlegen. Hier gibt es eindeutig Luft nach oben!“

Nach oben