Matthias Heider kommentiert das gestern durch den Deutschen Bundestag verabschiedete Jahressteuergesetz 2019 wie folgt:

"Ich freue mich sehr, dass das Gesetz auch die Belange unserer Landwirte berücksichtigt. Diese sind durch wetterbedingte Ernteausfälle in den letzten Jahren arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Als Gesetzgeber wollen wir die negativen finanziellen Auswirkungen, die das für unsere Landwirtschaft hat, zumindest steuerlich abmildern. Deshalb haben wir eine dreijährige Einkommensglättung für landwirtschaftliche Betriebe beschlossen. Das bedeutet, dass ein Landwirt gegenüber dem Finanzamt über drei Steuerjahre hinweg einen gleichmäßigen Einkommensbetrag bilden kann. So können Ertragsschwankungen, die sich von Jahr zu Jahr ergeben, ausgeglichen werden. Ernteausfälle können insoweit besser abgefedert werden."

Hintergrund: Seit 1995 will man die Steuergesetzgebung übersichtlicher gestalten, indem sämtliche steuergesetzlichen Maßnahmen eines Jahres in einem sogenannten Jahressteuergesetz zusammengefasst werden.

Nach oben