Wiedereinführung der Meisterpflicht

Matthias Heider begrüßt die Wiedereinführung der Meisterpflicht. Die Koalition einigte sich darauf, in zwölf Gewerken wieder zur Meisterpflicht zurückzukehren. 2004 wurde die Meisterpflicht in vielen handwerklichen Berufen abgeschafft, nun haben sich die Wirtschaftspolitiker der CDU mit ihrem Koalitionspartner auf eine Wiedereinführung einigen können. Eine Meisterpflicht kann verfassungs- und EU-rechtskonform eingeführt werden, wenn es sich um gefahrgeneigte Handwerke handelt, bei denen eine unsachgemäße Ausübung eine Gefahr für Leben oder Gesundheit bedeutet. Auch Kulturgüterschutz ist ein Kriterium, das eine Meisterpflicht rechtfertigt.

"Die Wiedereinführung der Meisterpflicht stärkt unser heimisches Handwerk. Für zwölf Gewerke ist es uns gelungen, die Meisterpflicht wieder einzuführen. Das fördert die Qualität des Handwerks und stärkt das Ansehen der Berufe", so der CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Heider. Der Vorschlag sieht vor, dass die Meisterpflicht zum 1. Januar 2020 wieder eingeführt werden soll. Bestehende Betriebe genießen Bestandsschutz, sodass sie nicht benachteiligt werden.

"Die Meisterpflicht setzt positive Anreize zur Weiterbildung und fördert die nachhaltige Gründung von neuen Handwerksbetrieben, die am Markt bestehen können. Gleichzeitig gelingt es uns so, Fehlentwicklungen zu korrigieren und dem Handwerk Zukunftssicherheit zu geben", lobt der Wirtschaftspolitiker Matthias Heider den Vorschlag. In der Vergangenheit geriet die Abschaffung der Meisterpflicht immer wieder in Kritik. Sie habe zu einer zunehmenden Anzahl von Solo-Selbstständigen geführt und auch die Qualität sei negativ beeinträchtigt worden. Dieser Kritik tritt der Vorstoß der CDU-Wirtschaftspolitiker entgegen, indem nun wieder zur Meisterpflicht zurückgekehrt wird.

Konkret beinhaltet der Vorschlag der Wirtschaftspolitiker die Wiedereinführung der Meisterpflicht in folgenden zwölf Gewerken: Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Betonstein- und Terrazzohersteller, Estrichleger, Behälter- und Apparatebauer, Parkettleger, Rollladen- und Sonnenschutztechniker, Drechsler und Holzspielzeugmacher, Böttcher, Glasveredler, Schilder- und Lichtreklamehersteller, Raumausstatter, Orgel- und Harmoniumbauer.

Nach oben