LEWA Attendorn erhält über ein halbe Million Euro vom Bund

Die LEWA Attendorn erhält für die Modernisierung ihrer Ausbildungs-Ausstattung einen Förderbetrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 618.638,71 €.

Auf Nachfrage von Dr. Matthias Heider teilte der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel heute mit, dass mit dem Geld zu rechnen ist. Matthias Heider hatte sich als Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Olpe / Südlich Märkischer Kreis für das Projekt eingesetzt. 
Die LEWA Attendorn GmbH betreibt am Produktionsstandort Attendorn ein Berufsbildungszentrum für gewerblich-technische Ausbildungsgänge. Der Schwerpunkt liegt bei industriellen Metall- und Elektroberufen einschließlich Handwerksberufen, in denen entsprechende Kenntnisse erforderlich sind. Die rund 260 Schulungsplätze stehen sowohl eigenen Auszubildenden der LEWA Attendorn GmbH als auch Auszubildenden regionaler industrie- und Handwerksbetriebe aus dem Kreis Olpe zur Verfügung. 
Der nun im Rahmen der Fördermaßnahme des BMBF „Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten“ erhaltene Betrag, soll der LEWA Attendorn GmbH für die Modernisierung ihrer Ausstattung im Berufsbildungszentrum zugutekommen: Durch die Ausstattung der Auszubildenden mit PC’s, Tablets, Whiteboards bzw. Monitoren soll mit Hilfe von mehreren Schulungssystemen „Getriebe“, einem Industrie-Hydraulik-Aggregat und einem virtuellen Schweißtrainiersystem über Schulungsinhalte die zunehmende Einbindung der Digitalisierung in die Berufspraxis vermittelt werden.
Matthias Heider freute sich über die Zuwendung für die LEWA aus Berlin:
„Die Ausbildung im Metall- und Elektrofach ist die Grundlage für einen erfolgreichen Berufsstart. Mit der neuen Ausstattung lassen sich Schulungsinhalte schneller zeigen und die Auszubildenden rücken noch näher an neue Entwicklungen in ihrem Beruf. Industrie und Handwerk profitieren so von exzellenten Ausbildungs- und Trainingsbedingungen.“

Nach oben